Markt Grafengehaig

Markt Grafengehaig – Aktuelles

Große Kreisobstausstellung in Grafengehaig

Fünf bis sechs Früchte ihrer unbekannten Apfelsorte brachten Frauen, Männer und Kinder mit, um sie vom Pomologen Wolfgang Subal (2. von rechts) mit Unterstützung des Kulmbacher Kreisfachberaters Friedhelm Haun (rechts) bestimmen zu lassen.

Kreisvorsitzender Günter Reif (links) im Gespräch mit zwei Gästen über die Vielfalt der präsentierten Apfelsorten des Oberlandes.

Bei der offiziellen Eröffnung am Samstagvormittag zeigten sich (von links) die Gemeinderäte Martin Frisch, Manfred Rodler, Zweite Vorsitzende des Gartenbauvereins Heike Söllner, Gemeinderat Rudi Kemnitzer, Gartenbau-Kreisvorsitzender Günter Reif, Landrat Klaus Peter Söllner, Zweiter Bürgermeister Volker Kirschenlohr, Erster Bürgermeister Werner Burger und Kreisfachberater Friedhelm Haun.

Unser Bild zeigt (von links) Kreisfachberater Friedhelm Haun und Kreisvorsitzenden Günter Reif im Gespräch mit zwei Gästen über die Apfelsorte auf dem Tisch.

267 Körbchen zeigten die Vielfalt der heimischen Äpfel und Birnen auf/
Großes Interesse auch aus den benachbarten Landkreisen/
Pomologe Wolfgang Subal aus Heidenheim bestimmte unbekannte Sorten

Die große Kreisobstausstellung in der Frankenwaldhalle war am Wochenende des 13. und 14 Oktobers ein weiteres Highlight im Rahmen der 700-Jahr-Feier des Marktes Grafengehaig. Sie fand in Kooperation mit dem örtlichen Gartenbauverein statt und wurde von der Regierung von Oberfranken, der Pomologin Margot Findeiß aus Bad Steben und dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Kulmbach unterstützt. Schon vor der offiziellen Eröffnung schauten sich die ersten Interessenten die ausgestellten Apfel- und Birnensorten an.

"Es wurde höchste Zeit hier in der Grafengehaiger Frankenwaldhalle eine Obstausstellung zu machen. Und der Pomologe Wolfgang Subal aus Heidenheim nahm sich am Freitagnachmittag von 13.00 Uhr bis 19.30 Uhr Zeit, um unbekannte Äpfel aus dem Oberland und Landkreis zu bestimmen", freute sich der Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Kulmbach für Gartenbau und Landespflege, Günter Reif. Hier im Oberland wachse eine große Palette von schönem und schmackhaftem Obst. Reif lobte zudem die kreisübergreifende Zusammenarbeit mit der Pomologin Margot Findeiß aus Bad Steben. Der Kreisvorsitzende freute sich auf gute Gespräche und viele Besucher, um das Apfelfest gemeinsam zu feiern.

Grafengehaigs Bürgermeister Werner Burger bedankte sich bei seinem Stellvertreter Volker Kirschenlohr, der die Obstschau federführend mit organisierte. Er richtete zudem ein Dankeschön für die Arbeit der Kreisorganisation an Günter Reif und Kreisfachberater Friedhelm Haun. In seinem Jubiläumsjahr habe Grafengehaig mit vielen Highlights aufgewartet, das am 13. Januar 2019 seinen Abschluss finden werde. Werner Burger sah in Friedhelm Haun die gute Seele der Kreisorganisation, wenn es um Ausstellungen und Vorträge gehe. Auch dankte der Bürgermeister "seinem Gartenbauverein" für die klasse Arbeit. Zudem warteten die heimischen Gartenfreunde bei der Bewirtung der Gäste aus nah und fern mit selbstgebackenem Kuchen sowie Flammkuchen auf. Mit Blick auf die 267 Körbchen zeigte sich Bürgermeister Werner Burger begeistert von der großen Vielfalt, die hier in der Frankenwaldhalle präsentiert werden dürfe.

Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner schaute auf ein wunderschönes Jubiläumsjahr "700 Jahre Grafengehaig" zurück, bei dessen Programm ein Highlight dem anderen folgte. Zudem feiere der Kreisverband heuer sein 125-jähriges Jubiläum. Er sah die Marktgemeinde Grafengehaig auf einem hervorragenden Weg und man sehe es am Ortsbild, dass hier ein reger Gartenbauverein arbeite. Klaus Peter Söllner schaute begeistert auf eine der größten Obstausstellungen im Landkreis Kulmbach.

Die Zweite Vorsitzende des Gartenbauvereines Grafengehaig, Heike Söllner, dankte dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege für die stets gute Zusammenarbeit. Ob beim "Tag der offenen Gartentür" oder jetzt mit der Kreisobstausstellung, der Obstbau habe hier einen hohen Stellenwert. Ein Riesenlob hatte sie für ihre Hobbygärtnerinnen und -gärtner der Oberlandgemeinde mit Blick auf die angebotenen Gaumenfreuden parat und sagte: "Ihr habt euch kulinarisch vieles einfallen lassen. Auch den Wählerinnen und Wählern werden diese am Sonntag vorzüglich munden und sie werden sich verwöhnen lassen."

Auch Kreisfachberater Friedhelm Haun schaute dankbar auf die hier in Grafengehaig präsentierte Obstschau, die ein buntes Spektrum des Obstbaus im Oberland biete. Auch sei diese weitaus größer und vielfältiger als das, was es in den Läden zu kaufen gibt. 80 Prozent stammten aus dem Frankenwald! Auch der Pomologe Wolfgang Subal, den die Regierung von Oberfranken zur Unterstützung nach Grafengehaig geschickt hatte, erfreute sich an der bunten Vielfalt.

Und wer jetzt Lust bekommen hat, sich über die Vielfalt des heimischen Obstes selbst ein Bild zu machen, der ist herzlich vom 27. Oktober bis 4. November 2018 in die Sommerhalle nach Mainleus zur Fränkischen Obstausstellung eingeladen, die der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege anlässlich seines 125-jährigen Jubiläums präsentiert. Auf dieser werden nicht nur noch einmal die 267 Körbchen aus Grafengehaig, sondern weitere 400 aus Mittel- und Unterfranken zu sehen sein.