Markt Grafengehaig

Markt Grafengehaig – Aktuelles

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 5. Juli 2021

Unser Bild zeigt (von links) die historischen Unterlagen, die Garnweife und das Spulrad zusammen mit Ludwig Beck (Bildmitte) und Bürgermeister Werner Burger (rechts).

Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED

"Die Sportgemeinschaft Gösmes-Walberngrün e.V. beantragt mit Schreiben vom 4. Juni 2021 einen Zuschuss für die Umrüstung des Trainingsplatzes auf LED-Licht. Die Sportgemeinschaft hat zudem einen Antrag auf Fördermittel beim Projektträger Jülich sowie beim BLSV gestellt und genehmigt bekommen", sagte Erster Bürgermeister Werner Burger bei der Grafengehaiger Marktgemeinderatssitzung. Die Kosten für die Umstellung betragen ca. 30.000 Euro und es werde mit einem Zuschuss von 24.000 Euro gerechnet. Die Energiekosteneinsparung betrage 50 bis 60 Prozent. Auch wird die Umrüstung eines Teiles der Flutlichtanlage auf LED für die Loipe "Walberngrüner Gletscher" überlegt. Um die Kosten für die Eigenmittel abdecken zu können, wird die Marktgemeinde Grafengehaig um einen Zuschuss gebeten, betonte Burger. Einstimmig beschloss das Ratsgremium der SG Gösmes-Walberngrün e.V. für die Umrüstung auf LED-Beleuchtung des Trainingsplatzes und der Loipe "Walberngrüner Gletscher" einen Zuschuss von 1.000 Euro zu gewähren, weil die Flutlichtanlage zum größten Teil auch zu touristischen Zwecken dient und somit der Ortsteil Walberngrün für den Markt Grafengehaig ein Aushängeschild ist.

Überplanmäßige Ausgabe

"Im Zuge der Sanierung des Gebäudes Marktplatz 1 wurde für das Gebäude Hauptstraße 23 der Hausanschluss komplett neu verlegt und installiert. Bautechnisch war diese Maßnahme unabweisbar", sagte Bürgermeister Werner Burger. Mit der Durchführung der Arbeiten wurde die Firma Höllering beauftragt, an Kosten ergaben sich 2.905 Euro. Die Ausgaben waren im diesjährigen Haushalt nicht vorgesehen. Doch weil sich einige Investitionen in Folgejahre verschieben, können diese gedeckt werden. Das Ratsgremium nahm von der überplanmäßigen Ausgabe Kenntnis und stimmte dieser einstimmig zu.

Information aus dem Bauamt

Am 10. Juni 2021 stellten die Bauherren Helmut und Ute Popp, Eppenreuth 39, den Bauantrag auf Genehmigung einer Doppelgarage mit Schutzdach und Zufahrt auf dem Grundstück Flurnummer 29. Dem Bauvorhaben wurde als Angelegenheit der laufenden Verwaltung zugestimmt.

Haushalt 2021 genehmigt

Erster Bürgermeister Werner Burger gab bekannt, dass das Landratsamt Kulmbach den Haushalt 2021 genehmigt hat.

Straßensanierung Weidmes - Guttenberger Hammer

Auch gab Burger bekannt, dass die Sanierung der Straße Weidmes - Guttenberger Hammer abgeschlossen ist.

Tempo 30 in Walberngrün

Marktgemeinderat Bernd Witzgall bat den Markt Grafengehaig auch im unteren Bereich von Walberngrün "Tempo 30" anzuordnen.

Bebauungsplan "Hohenreuth II"

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung lag die qualifizierte Änderung des bestehenden Bebauungsplanes "Hohenreuth II" auf dem Flurstück 211/7 vom 10. Mai bis zum 14. Juni 2021 aus. Der Marktgemeinderat Grafengehaig nahm von den Planunterlagen und Äußerungen der Träger öffentlicher Belange, welche in die Planunterlagen eingearbeitet wurden, Kenntnis und stimmte der qualifizierten Änderung im dargestellten Geltungsbereich zu.

Übergabe historischer Unterlagen eines Handwebstuhles

Ludwig Beck wartete bei der Sitzung des Grafengehaiger Marktgemeinderates mit der Übergabe historischer Unterlagen eines Handwebstuhles auf. Sein Vater kam 1935 hierher und begann mit der Weberei. Es kamen weitere hinzu und bald waren es mehr als 20 Weber, die in den Ortschaften und Dörfern des Oberlandes in der Handweberei beschäftigt waren. Über 80 waren es 1968, die an den Handwebstühlen ihren Lebensunterhalt verdienten. "Einer der damaligen Webstühle steht heute noch in der Grafengehaiger Frankenwaldhalle und ist in einwandfreiem Zustand", betonte der Eppenreuther Ludwig Beck, der den Webstuhl für Firmen in Deutschland und im Ausland 72 mal auf- und abgebaut hat. Beck ist in der 7. Generation Weber und bedauert, dass dieses Handwerk in der Familie nicht mehr weitergegeben werden kann.

Drei Mappen, in denen jeder Auftrag notiert ist, übergab Ludwig Beck dem Ersten Grafengehaiger Bürgermeister Werner Burger zusammen mit einem Spulrad und einer Garnweife. Beck sagte seinem Gemeindeoberhaupt zu, sich auch weiterhin darum zu kümmern. "Deine Worte waren sehr interessant", betonte Werner Burger und schlug vor, das Spulrad und die Garnweife zukünftig im Dorfgemeinschaftshaus auszustellen und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. "Sie sollen in Ehren gehalten werden, weil die Handweberei hier in der Region historisch ist." Der Bürgermeister und die Marktgemeinderäte zeigten sich gegenüber Ludwig Beck sehr dankbar, dass er sich der einst für die Region bedeutenden Webereigeschichte annimmt.