Markt Grafengehaig

Markt Grafengehaig – Aktuelles

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 23. April 2018

Die Fundtierversorgung übernimmt weiterhin der Tierschutzverein Kulmbach

Mit einstimmigem Beschluss des Gemeinderates hat der Markt Grafengehaig auch für das Jahr 2018 die Fundtierversorgung - wie in den zurückliegenden Jahren auch - dem Tierschutzverein Kulmbach e.V. übertragen. Erster Bürgermeister Werner Burger betonte, dass die Gemeinde zur Fundtierversorgung verpflichtet ist, dies aber als Kommune nicht selbst leisten kann. Als Honorierung zahlt die Marktgemeinde pauschal 50 Cent pro Einwohner an den Tierschutzverein. Dies macht bei 900 Einwohnern 450 Euro aus.

Erlaubnisantrag wird der Denkmalschutzbehörde vorgelegt

Die Firma Krumpholz-Werkzeuge e.K. plant den Anbau einer Lagerhalle an ein bestehendes Produktionsgebäude. Da das Grundstück in die bayerische Denkmalliste eingetragen ist, bedarf das Vorhaben der Zustimmung der Gemeinde und dem Denkmalschutzamt. Einstimmig befürwortete der Grafengehaiger Marktgemeinderat den Bauantrag "Anbau einer Lagerhalle" und legt nun den Erlaubnisantrag der Unteren Denkmalschutzbehörde zur Genehmigung vor.

Sie dürfen bauen ...

Keine Einwände hatte das Grafengehaiger Ratsgremium zum Bauantrag von Annika Steger und Michael Villa, die im Ortsteil Schlockenau ein Wohnhaus mit Doppelgarage errichten wollen.

Nutzungsänderung

Ulrike Horn hat für das Bürogebäude in Grafengehaig, Hauptstraße 1, den Umbau von Büroflächen zu Wohneinheiten beantragt. Die Bürgermeister und Ratsmitglieder hatten keine Einwände.

Einbeziehungssatzung "Braunersreuth"

Der Markt Presseck bat die Nachbargemeinde Grafengehaig um Stellungnahme zur Aufstellung der Einbeziehungssatzung "Braunersreuth". Die VG-Verwaltung sah aufgrund der Lage des geplanten Gebietes keine Hinderungsgründe. Der Gemeinderat erhob keinerlei Einwände und stimmte der Satzung einmütig zu.

Ehrendes Gedenken für Friedrich Zapf

Der Marktgemeinderat Grafengehaig widmete dem verstorbenen ehemaligen Marktgemeinderat Friedrich Zapf aus Weidmes eingangs der Sitzung ein ehrendes Gedenken. "Von 1978 bis 1990 vertrat Friedrich Zapf mit Fairness, Sachlichkeit und konstruktiver Arbeit die Interessen seiner Mitbürger im Grafengehaiger Rat. Er galt als gradliniger und kompetenter Bürger seiner Heimatgemeinde. Das ehrende Gedenken, das wir ihm bewahren werden, ist verbunden mit dem Dank seines Einsatzes um das Wohl des Marktes Grafengehaig. Unsere tiefempfundene Anteilnahme und unser aufrichtiges Mitgefühl gelten seiner Familie sowie allen Hinterbliebenen", sagte Bürgermeister Werner Burger.