Markt Grafengehaig

Markt Grafengehaig – Aktuelles

Aus der Gemeinderatssitzung: Grafengehaig auf dem Weg zur Energiewende

Der Markt Grafengehaig bleibt bei der lokalen Energiewende am Ball. Nach dem Einbau eines Blockheizkraftwerkes in die Frankenwaldhalle und der energetischen Sanierung des Rathauses nimmt die Kommune am Projekt "Kommunales Energie-Coaching_Basis" teil.

Gemeindearbeiter Klaus Keil am Blockheizkraft in Grafengehaig

In der Gemeinderatssitzung am Montagabend erläuterte Bürgermeister Werner Burger, dass das Projekt des Freistaats für kleinere und mittlere Gemeinden gedacht ist, die bei der Energiewende Unterstützung brauchen. Der Markt hatte sich deshalb um Aufnahme in das Programm beworben - und ist berücksichtigt worden.

Die Energieagentur Nordbayern wird das Projekt durchführen und dabei mit der Gemeinde alle Möglichkeiten prüfen, wie Energie eingespart und/oder selbst erzeugt werden kann. Am Ende des gut einjährigen Prozesses steht ein Maßnahmenkatalog. Detaillierte Planungen von Projekten und Fördermittel sind aber nicht Bestandteil der Analyse. Beleuchtung wird Thema Bürgermeister Werner Burger zeigte sich erfreut über die Berücksichtigung seiner Gemeinde in dem Projekt und über die Tatsache, dass damit für den Markt keinerlei Kosten verbunden sind.

Burger sieht noch viele Ansatzpunkte für Energieeinsparungen in seiner Kommune, unter anderem werde man auch die Ortsbeleuchtungen auf den Prüfstand stellen.

Wie seine Gemeinderatskollegen begrüßte Bernd Witzgall das Vorhaben. Sollten sich Förderprogramme für ganz konkrete Projekte ergeben, könne Grafengehaig sofort auf konkrete Erhebungen zurückgreifen.

Aufgelöst hat der Grafengehaiger Gemeinderat am Montag den Eigenbetrieb Frankenwaldhalle. Die Einrichtung wird künftig wieder innerhalb des gemeindlichen Haushalts geführt. Hintergrund: Mit der Gründung eines Eigenbetriebs hatte man sich ursprünglich Kosteneinsparungen erhofft.

Inzwischen hat sich aber herausgestellt, dass das Gegenteil der Fall ist. Beamer ist unerlässlich Grundsätzlich zugestimmt hat der Gemeinderat der Anschaffung eines Beamers für die Frankenwaldhalle. "Das ist für die Attraktivität der Halle als Veranstaltungsort einfach nötig", sagte Bürgermeister Werner Burger.

Prüfen wird der Bürgermeister auch ein Angebot der Firma Limmer über einen gebrauchten Rettungssatz für die Grafengehaiger Feuerwehr. Das bisher eingesetzte Gerät ist veraltet, hat zu wenig Leistung und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Das Angebot aus Kulmbach liegt deutlich unter dem Neupreis für einen Rettungssatz, der mit maximal 6000 Euro bezuschusst würde.

Eine besonderen Dank richtete Bürgermeister Werner Burger am Ende der Sitzung an die Raiffeisenbank Oberland, die ihre Geschäftsstelle in Grafengehaig umgebaut und saniert hat. "Das ist nicht die Regel im flachen Land", freute sich der Bürgermeister über die Standorttreue und das weiterhin gültige Angebot von Schalterdienst und Beratung.