Markt Grafengehaig

Markt Grafengehaig – Aktuelles

Aus der Marktgemeinderatssitzung Grafengehaig vom 24.10.2016

Förderprogramm für Ortskerne nutzen

Gemeinderätin Andrea Weber hat bei der letzten Ratssitzung am 19. September nach dem neuen Bayerischen Förderprogramm für Stadt- und Ortskerne gefragt. Bürgermeister Werner Burger musste ihr antworten, dass nur Modellregionen aus den Landkreisen Hof, Kronach und Wunsiedel davon profitieren könnten. Burger sagte Weber aber zu sich dafür einzusetzen, dass auch der Landkreis Kulmbach mit aufgenommen wird. "Mittlerweile wurde bekannt, dass unter anderem auch der Landkreis Kulmbach in das Förderprogramm einbezogen ist", sagte das Gemeindeoberhaupt bei der Gremiumssitzung am Montagabend und betonte: "Es wäre nicht gerecht gewesen, wenn der Kreis Kulmbach davon nicht profitieren könnte.". Damit werden Baumaßnahmen der Revitalisierung und Instandhaltung zukünftig mit 90 Prozent unterstützt. Hierzu zählen auch die Modernisierung und Instandhaltung leerstehender Gebäude, genauso wie der Abbruch. Als Beispiel nannte Bürgermeister Burger das Haus Grafengehaig am Marktplatz 1, das der Kommune gehört und in dem die Marktgemeinde altengerechte Wohnungen erstellen möchte. Burger zeigte sich gegenüber der Staatsregierung dankbar, dass der Landkreis Kulmbach in diese Fördermöglichkeit einbezogen worden ist.

Verrohrung eines Entwässerungsgrabens

Vorausgegangen war der Grafengehaiger Sitzung ein Ortstermin des Gemeinderates in Schlockenau, bei dem es um die Verrohrung eines Entwässerungsgrabens gibt. Vor Ort wurden zusammen mit den Anliegern verschiedene Lösungen diskutiert. Bürgermeister Werner Burger gab bei der anschließenden Ratssitzung bekannt, dass nun zwei Schächte gesetzt und rund 50 Meter verrohrt werden sollen. Das Gemeindeoberhaupt sah darin für das angrenzende Gelände eine gute Lösung.

Sanierung der Kläranlage Grafengehaig

Einstimmig fasste der Marktgemeinderat den Durchführungsbeschluss für die Erneuerung seiner Abwasseranlage, insbesondere die Kläranlage Grafengehaig zu sanieren sowie zu erneuern und dafür staatliche Zuwendungen zu wirtschaftlichen Maßnahmen im Sinne der Nr. 8.2 RZWas 2016 zu beantragen.

Feststellung der Jahresrechnung 2010

Einstimmig erfolgte zudem die Feststellung der Jahresrechnung 2010, die mit einer Zuführung von 55028 Euro vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt abschließt.

Erdgas für Eppenreuth

Sehr erfreut zeigte sich Bürgermeister Werner Burger über den Erfolg der kürzlichen Informationsveranstaltung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts in der Frankenwaldhalle für den Erdgasanschluss des Ortsteiles Eppenreuth. Burger sagte bei der Ratssitzung: "Es besteht großes Interesse und ich denke, dass auch Eppenreuth zukünftig mit Erdgas versorgt wird".

Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE)

Aufmerksam machte Bürgermeister Burger auf eine zweitätige Zusammenkunft in Klosterlangheim, bei der es um Schulung und Ideenfindungen der 14 ILE-Gemeinden geht. Die beiden Bürgermeister Werner Burger und Volker Kirschenlohr werden daran teilnehmen.

Optionsmöglichkeit zum neuen Umsatzsteuerrecht

Zudem nahm der Grafengehaiger Rat Kenntnis vom neuen Umsatzsteuerrecht und beantragte einstimmig beim Finanzamt von der Steuerpflicht bis 2020 befreit zu werden.

Dachreparatur am Feuerwehrhaus Eppenreuth

Gemeinderat Rudi Kemnitzer sprach noch die nötige Ausbesserung des Daches des Eppenreuther Feuerwehrgerätehauses an. Die erforderlichen Arbeiten sollen noch vor dem Winter durchgeführt werden, um weitere Schäden zu vermeiden.

Nachruf

Eingangs der Ratssitzung widmeten die Gremiumsmitglieder dem verstorbenen langjährigen Gemeinderat, stellvertretenden Bürgermeister, Ortswaisenrat und Feldgeschworenen Horst Großmann ein ehrendes Gedenken. "Wir verlieren mit dem Verstorbenen einen geschätzten Menschen, der mit großen persönlichen Einsatz und treuer Pflichterfüllung drei Jahrzehnte seine Aufgaben wahrgenommen hat. Sein ehrenamtliches Engagement ist Beispiel für viele Bürgerinnen und Bürger. Wir werden Horst Großmann stets ein ehrendes Gedenken bewahren".